Die nächsten Veranstaltungen

November 2018

Richard Brenner Inventrio

Do, 15.11.2018 | 20:00 | Gdanska | Altmarkt 3 | Oberhausen

Eintritt: 10,- € / 5,- €

JUNGES, INVENTIVES KLAVIERTRIO AUS NRW

Die 3 Musiker stellen Ihre musikalischen Fähigkeiten ganz in den Dienst der gemeinsamen ästhetischen Vision, die von romantischem Lyrizismus, federndem Puls und hochenergetischem Interplay geprägt ist. Ekstatische, erruptive Improvisationen treffen auf zarte, lyrische Melodien und komplexere kompositorische Strukturen auf magische, ruhige Momente. Zeitgemäß, aber immer nachvollziehbar.

Die Form hierfür findet sich in den Kompositionen des Bandleaders, die oft seinen Sinn für klassische Formen und Detailverliebtheit widerspiegeln, sowie in eigenständigen Interpretationen von Jazzstandards.

Daß das musikalische Konzept aufgeht, und das Zusammenspiel passt, zeigen die vielen erfolgreichen Konzerte, die das Trio seit der Gründung Ende 2012 gab. Das Trio konnte beispielsweise in einem Mittschnitt des WDR, beim renommierten Klavierfestival Ruhr 2016 und bei vielen nationale sowie internationale Konzerte an der Seite renommierter Musiker wie Norma Winstone, Matthias Nadolny, Henning Berg, Paul Heller oder Norbert Gottschalk erlebt werden.

Bis in den Nahen Osten war das Trio schon unterwegs, wo es bereits zweimal im Libanon konzertierte.

Dass das Inventrio eines der interessantesten jungen Jazztrios in Deutschland ist, zeigt sich auch darin, dass sich der renommierte deutsche Trompeter Uli Beckerhoff (ehemals ihr Lehrer) die Band direkt nach Studienabschluß als Rhyhthmsection seines aktuellen Quartetts sicherte.

Unter den bespielten Locations finden sich:

Philharmonie Essen, Klavierfestival Ruhr, Venezia Jazz Festival, Hildener Jazztage,

JOE- Festival Essen, JATM- Festival Köln, Sendesaal Bremen, Jazzpodium deToor Enschede, Theaterstübchen Kassel, Jazzhaus Freiburg, Birdland Neuburg, etc…

Im Februar 2014 wurde das erste Album ‚internal momentum‘ fertiggestellt und eine weitere CD mit Uli Beckerhoff ( ‚Heroes‘) erschien 2015 beim New Yorker Label ‚dot- time- records‘. Eine weitere Quartett-  CD erscheint im Herbst 2018.

Der ‚innere Schwung‘ , der die Zuhörer- als auch die Band selbst- bei den Auftritten erfasst, entsteht immer wieder aufs Neue und hinterlässt einen bleibenden Eindruck.

Richard Brenner- piano, composition | Moritz Götzen- bass | Niklas Walter- drums

Video | Webseite


Dezember 2018

HENK

Do, 06.12.2018 | 20:00 | Gdanska | Altmarkt 3 | Oberhausen

Eintritt: 10,- € / 5,- €

EARTHTONES

Im Laufe der Jahre haben die Kompositionen von Henk de Ligt sich dank dem Einsatz allerlei Kompositiontechniken des zwanzigsten Jahrhundert so entwickelt, dass man von einem einzigartigem Stil sprechen kann. Die Musik hat eine kammermusikalische Atmosphäre, in der jenseits von konventionellen Ideen verschiedene Linien durcheinander laufen; kontrapunktische Melodien, verwoben mit überraschenden, zeitgenössischen Harmonien und gewagten Improvisationen.

Ein Meilenstein der Niederländischen Jazzgeschichte
– Rinus v/d Heijden, Jazzenzo

Komplexe, aber immer organische Musik, die direkt unter die Haut geht
– Ruud Meijer, HP/De Tijd

Bert Lochs – flügelhorn & trompete) | Ad Colen – tenor- & sopransax  | Ed Baatsen – piano | Henk de Ligt – bass | Friso van Wijck- schlagzeug

Audio


Moving Krippenspieler

Do, 20.12.2018 | 20:00 | Gdanska | Altmarkt 3 | Oberhausen

Eintritt: 10,- € / 5,- €

EIN UNGEWÖHNLICHES KRIPPENSPIEL

Sieben Menschen, rund dreißig Instrumente, Weihnachtslieder, weihnachtliche Kostüme, eine Weihnachtsgeschichte, die viel Platz für Kreativität und Interaktion auf der Bühne lässt, Gesang und ein paar Volkstänze – das sind die Zutaten für dieses zeitlose Krippenspiel. Balkan trifft Jazz trifft Schlager trifft Pop trifft Ska trifft Punk trifft Samba trifft Afro-Beat. Vieles ist dabei nicht vorhersehbar. Weder für die Konzertbesucher noch für die Ausführenden. Natürlich gehört zu einem ordentlichen Krippenspiel auch eine Geschichte …

“Was acht Jazzern, die weder musikalisch noch inhaltlich irgendwelche Grenzen kennen, alles einfällt, wenn sie den Ansatz “Die Kirche muss sich modernisieren” verfolgen, grenzt an Wahnsinn nach Noten.” – Bettina Schack NRZ.

Video | Webseite

Alex Morsey – Maria, Nasenflöte, Trompete, Tuba und Bässe,
Marcel Kolvenbach – Josef, Posaune und Schlagzeug,
Michl Engl – Erzengl, Bassposaune, Euphonium, Tubas und zeitgenössischer Tanz
Simon Rummel – Heiliger Geist, Bratsche, Keyboard, Klavier, Melodika und zeitgenössischer Tanz
Claudia Schwab – Weihnachsstern, Gesang, Geige, Flügelhorn & Flöte
Bodek Janke – König Herodes, Esel, Tabla und Schlagzeug
Matthias Schriefl – Jesus, Bariton-Sax, Holz und viel Blech
Alle Akteure sind auch begeisterte Sänger.
Gäste: die redlichen Hirten und die Trompeten von Jericho
Johannes Bär – Asylant aus dem Morgenland, Klarinette, noch mehr Blech und Hundetanz