Kuro Supersession Februar 2018

Supersession á la KURO mit Matthias Schriefl & Friends

…eine Band wie aus dem Kuro-Buch!

 

Matthias Schriefl – Trompete, allerlei Gebläse

Clemens Orth – Klavier

Norbert Hotz – Kontrabass

Rolf Drese – Schlagzeug

 

Do, 01.03.2018 | 20:00 | Gdanska | Altmarkt 3 | Oberhausen

 

Einer der mit seiner Jazztrompete stets quer durch die Welt zieht, und ganz nebenbei die wichtigsten Jazz-Preise einsammelt, das ist Matthias Schriefl. Er spielt überall auf der Welt und hat einen völlig überfüllten Terminkalender. In Kuros Musiker-Adressbuch steht er ganz oben als Trompeten-zauberer, als Freund und Übernachtungsgast. Ein Urtyp aus dem Allgäu, ein junger ungebremmster Jazz-Amadeus, immer mit originellen Überraschungen im Wanderrucksack unterwegs. Mal zog er zur Trompete noch ein Flügel- oder Alphorn heraus, mal kam er mit Tuba. Alles ist immer sehr gekonnt, dabei angenehm verrückt und schön speziell, mit eleganten Bögen voller Emotionswechsel und musikalischen Einfällen. Darum freuen wir uns auf den virtuosen „Louis Armstrong der allgäuer Berge“, auf den „Luis Trenker des brandneuen New Orleans“, wir freuen uns auf Matthias Schriefl!

Der in Köln lebende Pianist Clemens Orth ist ebenfalls ein ganz besonderer Musiker. Mal zart und experimentell, dann wieder furchtlos und verwegen swingend, ist er verblüffend in seiner spielerischen Kühnheit. So begleitete er bei Kuros Sessions sicher wie ein Pfadfinder, er gestaltete seine Solis wie abenteuerliche Aufstiege, die mühelos zum Gipfel der Spielfreude führten. So mancher Schlackeberg Oberhausens wurde musikalisch gemeistert, und wir genossen die Aussicht.

Die gewichtige Bodenhaftung für die Supersession trägt der Bassist Norbert Hotz. Norbert gehörte immer dazu, ob jüngst als Kuros Bass-Vertretung ganz spontan in Krankheitsfällen oder zu früheren Zeiten, als Kuro noch Flügelhorn spielte. Und es gibt noch ein freudiges Wiedersehen dazu, denn es spielt nach langer Zeit der großartige Rolf Drese aus Köln das Schlagzeug! Doppelfreude!

 

Die Super-Session á la KURO möchte eine wichtige Tradition aufrechterhalten, die weit über Oberhausen hinaus ihre Früchte getragen hat, die als Dreh und Angelpunkt das ganze Ruhrgebiet geprägt hat. Der Musiker und Künstler Walter Kurowski KURO hatte die seltene soziale Gabe: Menschen zusammen zu bringen, unterschiedliche Musiker auf eine Bühne zu stellen, hervorragende Musiker, die vielleicht noch nie von einander hörten, und die sich dann oft beim Konzert erst kennen und schätzen lernten. Das waren 50 Jahre Improvisation in Vollendung. Das schrieb in Oberhausen unbestritten und eindrucksvoll Jazz-Geschichte.

Ob in den 70ern im K-14, in den 80ern im Jazzkeller“Blue Note“ der Werkstatt-Eisenheim, im Transatlantik, fast überall und zuletzt fest beheimatet als Jazz-Karussell der Stadt Oberhausen im Kultur-Restaurant „Gdanska“ – KURO, selbst Bassist und früher auch Flügelhornist, organisierte unermüdlich einmal pro Woche eine Super-Session! KUROs Jazz-Taubenschlag war die Urstätte vieler moderner Bands, die sich spontan gründeten, wie z.Bsp. „Die Helge Schneider Band“.

Am 18.10.2017 starb KURO. Er hinterließ das Jazz-Karussell und dazu ein gewaltiges Telefonbuch mit allen Weggefährten seiner musikalischen Abenteuerreisen. Sowohl die der ersten Stunden, als auch die jungen Talente und neuen Entdeckungen der letzten Jahrzehnte stehen darin. Wir führen mit Kuros Buch die Tradition der Super-Session in seinem Sinne als regelmäßigen Programmpunkt weiter. Es bleibt spannend!