JugendJazzOrchester NRW & Silvia Droste

Silvia Droste

“Wow girl – You can sing the blues !”
Dizzy Gillespie

Von der Presse zur „First Lady des deutschen Jazzgesangs“ gekürt, ist Silvia Droste ausgestattet mit dem „gewissen Etwas in der Stimme, das kühl wie ein Eiswürfel wirkt und doch so heiß den Rücken herab rinnt: Silvia Droste beherrscht die hohe Kunst, Technik und Lebendigkeit, Kontrolle und Ausdruckskraft, Punktgenauigkeit und Swing zusammenzuhalten. Bei aller Beherrschtheit geht ihre grandios eigenständige und kraftvolle Stimme tief unter die Haut…“ (Dr. Tobias Böcker, NR)

Webseite

 

 

Das JugendJazzOrchester (JJO NRW) besteht seit 1975. Nordrhein-Westfalen war das erste Bundesland, das mit Unterstützung seines damaligen Ministerpräsidenten Johannes Rau ein Landesjugendjazzorchester einrichtete und förderte. Es wurde gegründet, um auch auf dem Gebiet des Jazz eine angemessene künstlerische Nachwuchsförderung zu betreiben.

Webseite

 

 

Silvia Droste

“Wow girl – You can sing the blues !”
Dizzy Gillespie

„Eine wirkliche Jazz-Sängerin!“
Peter Herbolzheimer

Kurzbiographie

Altmeister Bill Ramsey erklärt Silvia Droste zur „besten Jazzsängerin, der ich in den letzten 35 Jahren begegnet bin…“

Von der Presse zur „First Lady des deutschen Jazzgesangs“ gekürt, ist sie ausgestattet mit dem „gewissen Etwas in der Stimme, das kühl wie ein Eiswürfel wirkt und doch so heiß den Rücken herab rinnt: Silvia Droste beherrscht die hohe Kunst, Technik und Lebendigkeit, Kontrolle und Ausdruckskraft, Punktgenauigkeit und Swing zusammenzuhalten. Bei aller Beherrschtheit geht ihre grandios eigenständige und kraftvolle Stimme tief unter die Haut…“
(Dr. Tobias Böcker, NR)

Eine Stimme mit ausgeprägtem, facettenreichen Timbre, die flexibel bis in tiefste Altlagen hinunterreicht, die zungenbrecherische Scat-Passagen mit Bravour bewältigt und dabei jederzeit natürlich swingt.

Seit nunmehr fast 30 Jahren manifestiert die Hernerin Silvia Droste immer wieder aufs Neue ihre Spitzenposition unter den europäischen Jazz-Vokalistinnen.

Auf Tourneen und als Gast internationaler Festivals bereiste sie alle fünf Kontinente. Mit großen Persönlichkeiten der Jazzszene arbeitete sie zusammen – die beeindruckende Liste reicht von Jean „Toots“ Thielemans, Dizzy Gillespie oder Archie Shepp über Paul Kuhn, Peter Herbolzheimer und die arriviertesten Bigbands Europas bis zur Kölner Saxophon Mafia.

Auch als Moderatorin konnte sie sich profilieren, u.a. in der TV-Sendung „ZDF-Jazzclub“, durch die sie große Popularität erreichte. Zahllose TV- und Rundfunkmitschnitte sowie ca. 30 LPs und CDs dokumentieren ihre künstlerische Entwicklung und Vielseitigkeit


JugendJazzOrchester NRW

Das JJO NRW hat sich als Vermittler nordrhein-westfälischer Kultur- und Jugendarbeit im In- und Ausland große Verdienste erworben. Bisherige Reisen führten unter anderem nach Weißrussland, in die ehemalige Sowjetunion, in die Türkei, nach Indien, nach China und Korea, nach Afrika, Nord-, Mittel- und Südamerika, in die Karibik, nach Australien und Neuseeland, nach Israel und in die Vereinigten Arabischen Emirate.

Vielen seiner Mitglieder dient es als Sprungbrett für den Beruf des Jazzmusikers. Bislang haben über 600 Jugendliche im Orchester mitgewirkt; etwa ein Drittel von ihnen ist heute professionell musikalisch tätig.

Das Repertoire des JJO NRW wird sowohl durch die Jazztradition als auch durch zeitgenössische Strömungen bestimmt. Es umfasst vor allem Eigenkompositionen und Arrangements der Leiter, die auf die Besetzung und spielerischen Möglichkeiten der Band zugeschnitten sind. 13 Tonträgerproduktionen sind ein Beleg für vielfältige Aktivitäten und stetige Präsenz auf der lokalen und überregionalen Jazzszene.